Freitag, 20. Februar 2015

Neulich bei Vorablesen

Hallo Ihr Lieben

viele von Euch haben es sicherlich gesehen und vielleicht sogar mitgemacht, beim Vorablesen-Gewinnspiel zum Valentinstag. Man sollte eine Liebeserklärung an seinen Lieblingsautor schreiben, maximal mit 200 Worten. Ok, mein Liebling ist und bleibt Stephen King und so habe ich mich mal ans Werk gemacht. Und das ist dabei heraus gekommen.
Mein lieber Stephen King
erst neulich habe ich Sie wieder gesehen, unterwegs mit Christine, Carrie und Cujo, auf dem Weg zum Friedhof der Kuscheltiere. Es war im Morgengrauen, ich lauschte dem Gesang der Toten. Der Wolfsmond war gerade hinter dem dunklen Turm untergegangen. Ich war schlaflos, der Wind wehte leise in einer kleinen Stadt, dein Buick fuhr gerade in Richtung Arena, vorbei am Joyland, bis zum schwarzen Haus. Nachts sind die Alpträume besonders schwarz, es ist wie ein Fluch. Es ist eine Qual, wenn ich das Bild sehe, auf dem Susannah, das Mädchen, wie ein Gesicht in der Menge voller Wahn auf the green Mile schaut. Das Spiel, das du mit mir spielst, Colorado Kid, ist gleich einem Dance Makabre, es reißt mich mit wie der Sturm des Jahrhunderts, egal ob im Frühling, Sommer, Herbst und Tod. Mein Puls steigt, wenn dein Talisman aus Glas, rot wie Blut, gleich den Augen des Drachens, durch Dolores Hände gleitet. Wie ein Monstrum hängt der Dreamcatcher mit dem Katzenauge im Kabinett des Todes. Ich möchte dir und Sara noch so viel sagen, aber es wäre wie ein Todesmarsch of Love, du böser kleiner Junge. Ich bleibe stark und werde weiter an dich glauben.
In Liebe dein Feuerkind aus Atlantis

Wie Ihr lesen könnt, habe ich versucht, möglichst viele seiner deutschen Buchtitel zu verarbeiten, alle haben es nicht geschafft, in den Text einzufliessen, aber doch eine ganze Menge.

Und tatsächlich wurde mein Beitrag einer der 5 Gewinnerbeiträge, das freut mich so sehr. Mein Gewinn ist ein Ebook-Bundle Love me Tender, bestehend aus 3 Ebooks, ein Buch von Samantha Young mit dem Titel Scotland Street und Lindt-Pralinen.

Und dann habe ich bei Facebook noch dieses Bild mit einem Teil meines Briefes als Zitat entdeckt.

Vorablesen.de bei Facebook gepostet

Quelle: Vorablesen bei Facebook
Ist das nicht total cool?

Und jetzt warte ich gespannt auf mein Valentinspaket...

Nachtrag am 20.02.2015 um 21.20 Uhr
Und da ist es auch schon, mein Gewinnpaket:



Allein das Schleifenband mit dem Vorablesen-Logo ist schon sooo schön. Und die Ebooks kommen demnächst per Email.
Danke schön, liebes Team für diesen tollen Gewinn!

Liebe Grüße, Eure Petra

Donnerstag, 19. Februar 2015

"Das Mädchen das Geschichten fängt" von Victoria Schwab

Heyne Verlag
431 Seiten
ISBN 9783453410336
Heyne Verlag
Preis: 13,99€
Taschenbuch
Erscheinungsdatum 14.07.2014


Mackanzie, kurz Mac, ist 17, als sie mit ihren Eltern umzieht in ein altes, ehemaliges Hotel. Ihre Mutter hat sich in den Kopf gesetzt, ein altes Café zu neuem Leben zu erwecken, denn seit Ben tot ist, braucht sie eine neue Aufgabe. Ben war Mac's kleiner Bruder und er ist bei einem Unfall auf dem Weg zur Schule gestorben. Was würde Mac nur dafür geben, wenn sie ihn noch einmal sehe könnte. Mac ist Wächterin im Archiv der Lebensgeschichten der Toten und sie hat die Gabe, aus Gegenständen Erinnerungen zu sehen, doch die Gegenstände, die ihre Mutter von Ben aufbewahrt hat, waren nicht seine Lieblingsstücke und so sind kaum Erinnerungen in ihnen enthalten.

Manchmal geschieht es, dass diese Lebensgeschichte aufwachen und aus dem Archiv fliehen. Macs Aufgabe ist es dann, diese Geschichten wieder einzufangen und sie zurück zuschicken. Ihr Großvater hat ihr diese Gabe vermacht. In den Narrows, einer Art Zwischenwelt zwischen der Unseren und dem Archiv ist jedoch nicht nur Mac unterwegs. In der letzten Zeit werden immer mehr Lebensgeschichten wieder wach, und Mac hat jede Menge zu tun, denn die Bibliothekare des Archivs machen sich große Sorgen. Dass so viele erwachen, hat nichts Gutes zu bedeuten, und beim Einfangen begibt Mac sich immer häufiger in Gefahr.

Meine Meinung

Ich hatte zunächst keinerlei Vorstellung, was mich bei dieser Geschichte erwarten würde, aber die Autorin macht es einem leicht, sich schnell einzufinden. Die Hauptprotagonistin möchte nach außen hin wie eine typische Teenagerin wirken, sie streitet sich mit ihren Eltern, widersetzt sich, will ihr eigenes Ding machen und ich finde sie recht unsicher. Doch in ihrer Tätigkeit als Wächterin ist sie ganz anders, sie ist sicher in ihrem Auftreten.
Es gibt immer wieder Abschnitte in kursiver Schrift, in denen der Leser erfährt, was ihr Großvater ihr alles beigebracht hat, damit sie eine Wächterin werden kann.
Die Gesamtidee finde ich gut gelungen in der Umsetzung. Es ist eine Mischung aus Realität und Phantasie. Spannend, traurig, romantisch, es findet sich viel Abwechslung und so geht es durch das gesamte Buch.
Orte wie das Archiv, das einen riesigen Bibliothek gleicht, sind sehr detailliert beschrieben, das reinste Kopfkino. Ein schöner Gedanke, wenn die Erinnerungen an die Verstorbenen so aufbewahrt würden, so kann man nichts vergessen.

Unterm Strich

Vielfältig und ideenreich umgesetzt, und eine sehr interessante Möglichkeit, sich mit dem Tod auseinander zusetzen. Dafür 5 Sternthaler.

Die Autorin
Victoria Schwab lebt in Nashville, Tennessee, und arbeitete nach dem Studium in den verschiedensten Jobs, ehe sie ihre Leidenschaft professionalisierte und Autorin wurde. Bücher hat sie schon immer über alles geliebt - und Geschichten, in denen die Realität aufbricht und etwas Dunkles, Geheimnisvolles, Anderes durchscheint. Verflucht ist ihr Debütroman.
Quelle: Heyne Autorenseite

Dienstag, 17. Februar 2015

"Umweg nach Hause" von Jonathan Evison

KiWi Verlag
380 Seiten
ISBN 9783462046595
Kiepenheuer und Witsch-Verlag
Preis: 19,99 €
gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 09.02.2015

Ben ist 40, er lebt von seiner Frau getrennt. Seit einem tragischen Unfall ist sein Leben aus den Fugen geraten. Um diesem Leben wieder einen Sinn zu geben, macht er einen Schnellkurs zum Krankenpfleger und erhält einen Job, um sich um den 19-jährigen Trev zu kümmern. Trev sitzt wegen einer Muskeldystrophie im Rollstuhl und ist vollständig auf Hilfe angewiesen.

Beide haben ein Problem, dem sie sich nicht wirklich stellen wollen.
Während Ben förmlich vor den Scheidungspapieren fortläuft und so um eine letzte Chance bettelt, versucht Trev, seinen Vater nicht an sich heran zu lassen. Trev's Eltern sind getrennt und sein Vater kommt nur alle Jubeljahre mal vorbei. Als dieser aber nach einem Unfall selbst für einige Zeit auf einen Rollstuhl angewiesen ist, macht Trev sich mit Ben auf dem Weg zu ihm. In einem Van fahren sie quer durchs Land, sehen allerhand, lernen urige Personen kennen und geraten in so einige unangenehme Situationen. Und sie haben unterwegs Zeit, um über vieles nachzudenken.

Meine Meinung

Was für ein tolles Buch, was für eine Geschichte.
Evison hat hier zwei Protagonisten geschaffen, die mir auf Anhieb sympathisch sind. Zwischen ihnen wächst eine besondere Freundschaft. Bei Ben lief es gut, verheiratet mit einer tollen Frau, zwei gemeinsame Kinder. Doch ein Unfall ließ nicht nur die Liebe zerbrechen. Ben wird zum Verstecker, er zieht sich zurück, erledigt seinen Job, aber ich finde ihn dabei sehr unsicher, ohne Rückgrat. Das weckt bei mir nur Mitleid, ich würde ihn am liebsten drücken, fest in den Arm nehmen.
Trev würde gern einfach nur ein gesunder Teenager sein. Er träumt von Mädchen und was er mit ihnen alles machen würde, wenn er nur könnte.
Es macht Spaß, zu lesen, wie sie voran kommen, trotz einiger Hürden. Und auch die Dazugestiegenen sind unvergleichbar. Mal bissig, mal witzig, das gefällt mir sehr.
Flüssig geschrieben, lässt es sich flott lesen.
Allein die Aufmachung des Buches ist total schön. Während der Schutzumschlag in himmelblau leuchtet, ist der Einband weiß, mit einer Reihe Vans bedruckt. Innen zeigen sich im Scherenschnitt die Mitreisenden, untermalt mit einer jeweiligen Beschreibung der einzelnen Personen.

Unterm Strich

Absolut liebens- und lesenwert, witzig und traurig zugleich, mit Tiefgang, berührend. Mehr gibt es nicht zu sagen. 5 Sternthaler für ein tolles Buch.

Der Autor
Jonathan Evison, 1968 in San Jose, Kalifornien, geboren, wurde mit seinem Roman »Alles über Lulu« bekannt, für den er
den Washington State Book Award erhielt. »Umweg nach Hause« ist sein neuer Roman.
Quelle: KiWi Autoren

Vielen Dank an Vorablesen und den KiWi- Verlag für dieses Leseexemplar.

Mittwoch, 11. Februar 2015

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

Hanser Verlag, DTV
335 Seiten
ISBN 9783423625838
DTV, das junge Buch, Hanser-Reihe
Preis: 9,95€
Taschenbuch


Eine Krebsdiagnose ist für jeden Betroffenen hart, egal wie alt man ist. In diesem Buch geht es um Hazel Grace. Sie ist 16, hat Schilddrüsenkrebs und Lungenmetastasen, also hat der Tumor schon in andere Organe gestreut. Hazel muß ständig und überall ihre mobile Sauerstoffflasche mit sich herumfahren. Das ist nervig, aber unumgänglich. Als sie in einer Selbsthilfegruppe Augustus Waters kennenlernt, ändert sich so einiges in ihrem Leben. Augustus hat Knochenkrebs und trägt eine Beinprothese.

Meine Meinung

Ich weiß nicht, warum ich immer wieder zu Büchern greife, die mit Krankheiten zu tun haben und mich meist zu Tränen rühren. So auch hier. Junge Menschen, im Durchschnitt so alt wie meine Kinder, die an Krebs erkrankt sind und in ihrem Alter schon mehr Schmerz, Tränen und Medikamente ertragen müssen wie kaum jemand in ihrem Alter.
Wortwörtlich sind sie tagtäglich mit einem Klotz am Bein unterwegs, egal ob nun Sauerstoffflasche oder Beinprothese.
Aber John Green hat das Ganze behutsam verpackt in dieser Liebesgeschichte. Sie ließ mich lachen, denn Augustus hat so eine direkte, aber dennoch witzige Art an sich, die muss man einfach lieben. Ironisch wie er häufig ist, kann man es durchaus als Galgenhumor bezeichnen.
Hazel ist da schon anders, aber trotzdem genauso liebenswert.
Es ist nicht einfach, das Ganze um ihre Erkrankungen zu lesen, aber wenn ich bedenke, wieviele Menschen tatsächlich ein ähnliches wahres Leben haben, sollte das Lesen wohl doch eher ein Klacks sein.
Gut finde ich auch, dass es in dem Buch auch um ein Buch geht, in dem die Protagonistin ebenfalls erkrankt ist. Anfangs dachte ich sogar, dass es dieses erwähnte Buch tatsächlich gibt, aber dem ist nicht so.
Insgesamt hat mir die Geschichte um Hazel, Augustus und deren Familien und Freunden gut gefallen. auch wenn ich manchmal schon sehr mit meinen Taschentuch wedeln musste.
Es darf gelacht werden und geweint und es hat mich ehrlich berührt. Es ist teilweise sehr poetisch und voller wunderschöner Sätze, aber wenn ich sie zitieren wollte, würden sie häufig ihren Sinn verlieren, weil man einfach alles zusammen lesen muss.

Unterm Strich

Alles in allem ist es doch eine sehr berührende Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen, ohne allzu kitschig zu sein, die ich förmlich verschlungen habe.

Der Autor
John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska (2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgtendie Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) (2008) und Margos Spuren (2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. In der Presse wurde Green damals mit Philip Roth und John Updike verglichen. Greens jüngster Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in 40 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Rund 2 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.  
Quelle: Hanser Autorenseite

Vielen Dank an meine Wichtelmama, die mir dieses Buch zur Wichtelweihnachtsaktion geschenkt hat.

Donnerstag, 5. Februar 2015

Mein SuB schrumpft

Hallo Ihr Lieben,

im Januar lief es langsam an, es gab noch genug andere Sachen zu erledigen. Darum ist es nur ein kleiner "Abbau" für den letzten Monat.

Also dann, diese Bücher habe ich im Januar 2015 gelesen:
  • Umweg nach Hause von Jonthan Evison, 384 Seiten
  • Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green, 336 Seiten
  • Das Mädchen das Geschichten fängt von Victoria Schwab, 430 Seiten
Angefangen
  • Fuck you Leben von Non Pratt, 97 von 360 Seiten
  • Die Wandler - Andere Welten von Laura Bitterlich, 112 von 194 Seiten
Man schleicht sich halt so durch.

Insgesamt sind das  1359 Seiten, und egal, ob schon beendet oder noch mittendrin, sie sind alle toll.

Wie sieht es bei Euch aus? Was habt Ihr gelesen, was war besonders lahm dieses Mal.

Liebe Grüße, Eure Petra

PS: Nicht mehr lange, und es geht zur Messe nach Leipzig... und Messepost hab ich auch schon bekommen.

Sonntag, 1. Februar 2015

Gesammelte Schätze und Zitate im Januar 2015

Hallo Ihr Lieben,
auf gehts in ein neues Sammeljahr. Diesmal bei Kathrin von Phantàsienreisen.

Es ist eine kleine gemütliche Runde mit 9 Teilnehmern!

The Ozian Year

Also dann: Hier sind meine Schätze

Das Mädchen, das Geschichten fängt von Victoria Schwab
Heyne-Verlag
erschienen Juli 2014

Seite 119
„Wenn du alle über alles belügst, was bleibt dann noch? Was ist wahr?” „Nichts”, antworte ich. „Genau. ”
Seite 136
„Das Archiv bedeutet, dass die Vergangenheit nie vorbei ist. Nicht verloren. Das zu wissen ist befreiend.”

Umweg nach Hause von Jonathan Evison
KiWi
erscheint Februar 2015

Seite 108
„Er wird mit seinen Riesenfüßen zweifellos ein paar Schmetterlinge zertreten haben, er hat bestimmt auf ein paar Herzen herumgetrampelt, nicht zuletzt auf dem seines Sohnes, aber wie es scheint, niemals mit Absicht.”
Seite 229
„Sie sieht garnicht mehr so tough aus, mit entspannten Gesicht und leicht geöffnetem Mund. Ist auch nicht so einfach, mit Sabber auf dem Kissen tough auszusehen.”
Seite 337
„Jedes Mal, wenn er weint, weil er sich nicht anders ausdrücken kann, jedes Mal, wenn er an ihrer Brust gurrt, jedes Mal, wenn er ihr mit seinem kurzsichtigen Blick hinterhersieht, wenn sie den Raum verlässt, wird ihr Körper sich nach ihm sehnen. Und mit dem Gedanken an diese Sehnsucht kommt all das Wundersame und das Demütigmachende und diese bestürzende Ehrfurcht des Elternseins wieder in mir hoch.”
Seite 373
„Manchmal muss man geben, wenn es überhaupt keinen Sinn ergibt. Manchmal muss man geben, bis es weh tut.”

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green
DTV
erschienen Mai 2014

Seite 14
„Ich wollte meine Eltern glücklich machen. Denn es gibt nur eins, das ätzender ist, als mit sechzehn an Krebs zu sterben, und das ist, ein Kind zu haben, das an Krebs stirbt.”
 Hier fehlen noch zwei oder drei, aber mein Handy hat mein Notizbuch gefressen und nun muss ich wohl nochmal suchen gehen...

Nachtrag am 14.02.2015
Hab das ganze Buch nochmal gelesen, und 2 Zitate wiedergefunden.

Seite 85
„ Ich glaube an die wahre Liebe, verstehst du? Ich glaube nicht, dass jeder das Recht hat, seine Augen zu behalten oder gesund zu bleiben oder so was, aber jeder sollte die wahre Liebe erleben, und die sollte mindestens so lange dauern wie dein Leben.”
Seite 305
„ Trauer verändert einen nicht, Hazel. Trauer bringt den wahren Charakter hervor.”
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...