Dienstag, 8. Juli 2014

"Zero" von Marc Elsberg

Blanvalet-Verlag
480 Seiten
ISBN 9783764504922
Blanvalet-Verlag
Preis: 19,99€
gebundene Ausgabe


Zero sagt, sie wissen, was du tust, sie wissen auch, wann du es tust... und wo du bist. Wer du bist, wissen sie schon längst. Woher sie es wissen? Du hast es ihnen selbst verraten, mit deiner Kreditkarte, mit deinem Handy, mit deinem Computer, über all die vielen Überwachungskameras.

Der Journalistin Cynthia Bonsant ist das alles sehr suspekt, bis sie und ihre Kollegen diese so genannten Datenbrillen zum Ausprobieren bekommen. Eigentlich will sie das nicht. Seitdem dieser Zero seine Videos im Internet verbreitet und ihnen zeigt, wie andere mit ihren Daten umgehen, noch viel weniger. Aber diese Datenbrille macht sie schon neugierig, obwohl sie das, was sie damit über ihre Mitmenschen erfährt, eindeutig zu weit geht.

Als ein Freund ihrer Tochter allerdings bei einer Verfolgungsjagd erschossen wird, und ruckzuck Videos davon auf der ganze Welt zu sehen sind, fängt Cyn an zu recherchieren. Natürlich bleibt auch das nicht unentdeckt, denn schließlich sind sie überall.

Und so beginnt eine Verfolgungsjagd, bei der es sogar um Leben und Tod geht.

Meine Meinung

Zero hat schon recht, wir sind oftmals sehr großzügig mit dem Umgang unsere Daten, das wird einem beim Lesen sehr bewusst. Du sammelst Bonuspunkte in deinem Supermarkt? Du schaust in deinem Handy nach dem Wetter und gibst dafür deinen Standort ein? Du hast eine Kreditkarte? Du nutzt eine Sport-App auf deinem Handy oder mit deiner SmartWatch?
Zero hat schon recht- viele Geheimnisse haben wir wohl nicht mehr!
Und hier in diesem Buch geht das Ganze noch weiter: Nutzer bestimmter Internetseiten lassen sich unbewusst manipulieren, sie sind Testpersonen und wissen nicht einmal davon. Dabei lässt der Autor es so aussehen, als ob die Nutzer dies freiwillig tun.
Die Hauptprotagonistin steht zu Beginn ziemlich naiv da, vielleicht ist es aber auch Desinteresse oder Unaufmerksamkeit. Das fiel mir besonders im Zusammenhang mit ihrer Tochter auf. Letztendlich wusste sie bis dato eigentlich nicht, was ihre Tochter im WWW so macht. Im Moment weiß ich das bei meiner Tochter noch, hoffe ich, aber schnell wird mir klar, dass ich auch in Zukunft aufmerksam bleiben muss.

Zwischendurch ist dieser Roman sehr spannend, es geht rasant voran, teilweise in Richtung Krimi. Alles wird meiner Meinung nach gut erklärt und zum besseren Verständnis gibt es im Abschluss des Buches ein Glossar, auf das der Autor schon im Eingang hinweist.

Was mit schwerfiel, war der Umgang mit den vielen Namen, besonders, wenn die Akteure mal mit dem Vor-, dann wieder mit ihrem Nachnamen betitelt wurden. Und auch die Abgrenzung zwischen Gut und Böse war nicht immer deutlich zu erkennen.

Die Handlung findet nicht nur in London, sondern auch in Wien und New York statt.
Letztendlich wie so oft im Leben, ist alles eine Frage des Geldes, denn die Möglichkeit der Manipulation ist so massiv, dass es mir Gänsehaut bereitet.

Der Wert meiner Person darf nicht abhängig sein von meinem Aussehen, meiner Kleidung, meinem Freundeskreis usw. .

Insgesamt fand ich diesen Roman ausgesprochen interessant und es fällt mir schwer, nicht zu viel zu verraten.

Unterm Strich

Ich hatte nicht erwartet, dass es mich so packt, hat es aber. Sicherlich, zumindest hoffe ich es, ist manches hiervon noch Utopie, aber wer weiß... Für spannende Unterhaltung gibt es 5 Sternthaler.


Und ich freue mich sehr auf den 19. September, wenn ich in Hannover zur Lesung von Marc Elsberg gehe.

Der Autor
Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren und wuchs in Baden bei Wien auf. Er hat zuerst Wirtschaft und dann Industriedesign in Wien studiert. Parallel zu seinem Studium arbeitete er in einer Wiener Werbeagentur zunächst als Grafiker, später als Texter und Konzeptionist. In dieser Zeit war er auch Kolumnist der österreichischen Tageszeitung Der Standard. 1995 zog er nach Hamburg, wo er in verschiedenen Werbeagenturen als Creative Director tätig war. 2003 kehrte er nach Wien zurück. 2007 begann er mit der Arbeit an seinem Bestseller BLACKOUT. Marc Elsberg ist verheiratet und lebt in Wien.
Quelle: Blanvalet Autorenseite

Vielen Dank an den Randomhouse-Verlag/ Blanvalet und Sebastian Rothfuss für dieses Rezensionsexemplar.

Freitag, 4. Juli 2014

Dies und das und hier und da

Hallo ihr Lieben,

in Hannover bekommt man ja recht oft die Gelegenheit, die eine oder andere Lesung wahrzunehmen. Diesmal sind es gleich zwei Termine, die mich neugierig gemacht haben.

Der Randomhouse-Verlag war so nett, mir "Zero" zur Verfügung zu stellen. Kurz zuvor hatte ich nämlich ein Werbeplakat an einer Haltestelle entdeckt, auf dem die Lesung von Marc Elsberg vorgestellt wurde.

Und nun habe ich am 19.09. in Hannover bei Hugendubel das Vergnügen, Herrn Elsberg persönlich zu sehen. Darauf freue ich mich schon, denn das Buch "Zero" hat mir gut gefallen... bestimmt wird dieser Blogartikel jetzt auch gerade überwacht...  ;o)

Die zweite Lesung ist erst im November, am 03.11. ... ja diesen Jahres. Da die Karten heiß begehrt sind, musste ich schnell zuschlagen, denn es geht um Simon Beckett. Ursprünglich sollte die Lesung bei Leuenhagen und Paris stattfinden, da aber die Nachfrage sooo groß war, gibt es nun einen neuen Veranstaltungsort, den ich letztes Jahr schon kennenlernen durfte: die Apostelkirche in Hannovers Südstadt. Das wird sicher total klasse. Auf der Buchmesse in Leipzig konnte ich den Autor ja schon näher betrachten, als ich mit meiner Schwester für ein Autogramm anstand.

Ich bin sehr gespannt.

Und bei Blogg dein Buch läuft derzeit eine Aktion von Beltz und Gelberg. Sonst mach ich bei solchen Sachen nicht mit, das können manch andere sicher eher gebrauchen, Schüler, die noch kein Geld verdienen und nicht viel Taschengeld bekommen oder so... aber diesmal versuche ich mein Glück. Denn zu gewinnen gibt es im besten Fall einen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse, und da war ich noch nicht.

Es geht um das Buch "Das Mitternachtskleid" von Karen Foxlee. Das ist doch mal einen Versuch wert.


Beltz & Gelberg startet in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch ein ganz besonderes Gewinnspiel! Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, Karen Foxlees „Das Mitternachtskleid“ exklusiv vor Erscheinen in den Händen zu halten. Und damit nicht genug: Am Ende wird Beltz & Gelberg seinen offiziellen Buchblogger des Jahres 2014 küren, auf den dann tolle Preise warten!
Und darum geht´s: Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblau schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert…


So, nun am Freitag noch einen Frühdienst, und dann freies Wochenende... juchuuu.

Ganz liebe Grüße, Eure Petra

Donnerstag, 3. Juli 2014

"My Book of Life by Angel" von Martine Leavitt

Thienemann Verlag
253 Seiten
ISBN 9783522201896
Thienemann Verlag
Preis: 14,99€
gebundene Ausgabe


Sie ist 16, als sie Call kennenlernt.
Sie ist 16, als sie von zu hause fort geht.
Sie ist 16, als sie das erste Mal Drogen nimmt.
Sie ist 16, als sie das erste Mal auf den Babystrich geschickt wird.
Sie ist 16 und sie hasst ihr Leben.

Das ist die Geschichte von Angel.
Das ist auch die Geschichte von Melli.
Melli ist 11.
Und es ist die Geschichte von Serena.
Aber nun ist Serena weg... verschwunden.
Viele Mädchen sind verschwunden.

Angel hat Angst.
Sag Engel, Engel, Engel, wenn du Angst hast.
Das hat Serena ihr gesagt.
Vielleicht ist Serena jetzt auch ein Engel...

Meine Meinung

Ich hatte nicht erwartet, dass es so wird. Zwischendurch, mitten im Lesen hat es mich immer wieder geschüttelt. Und mir sind die Tränen gelaufen. Trotzdem konnte ich nicht aufhören zu lesen.
Seite um Seite hat Angel ihre Gedanken festgehalten, in Versform. Alles hat sie aufgeschrieben: Gedanken, Gespräche und Erlebnisse. Dabei wird nichts zurückgehalten oder schön geredet. Es ist klar, dass hier niemand auf Rosen gebettet wird, aber es so zu lesen ist hart. Ich konnte diese Hoffnungslosigkeit förmlich spüren. Jeder Versuch, dem Schrecken zu entfliehen, endet in neuen Grausamkeiten. Und auch wenn Angel weiß, dass Drogen das Ganze vielleicht erträglicher machen könnten, will sie sie nicht mehr nehmen. So hofft sie eher darauf, eine Chance wahrzunehmen, zu fliehen. Doch sie ist nicht nur von Drogen abhängig, es ist diese besondere Form von Abhängigkeit gegenüber ihrem Peiniger, der ihr immer wieder vorgaukelt, dass sie eine wunderbare gemeinsame Zukunft haben werden, wenn sie jetzt ein wenig "netter" ist. Wenn ich so etwas lese, dreht sich mir fast der Magen um, weil es so unerträglich ist, und weil es so wahr ist. Nicht unbedingt hier, in dieser Geschichte, aber draußen im wahren Leben.
Obwohl es immer wieder "nur" kurze Sätze sind, Gedanken, Monologe, treffen sie mich hart, berühren mich
Und so grausam es ist, es gibt dazu einen realistischen Hintergrund, wie die Autorin berichtet. So findet man am Ende des Buches eine Liste mit Namen verschwundener Frauen.

Unterm Strich

Auch wenn ich das Buch zügig gelesen habe, der Eindruck, der entstanden ist, wird noch lange vorhalten. Ja, ich finde es lesenswert, darum vergebe ich 5 Sternthaler.


Die Autorin
Martine Leavitt wurde 1953 in Taber, Kanada geboren. Ihre Jugendbücher wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. war sie im Finale des „National Book Award“. Sie hat sieben Kinder und lebt mit ihrem Ehemann in Alberta, Kanada.
Quelle: Thienemann-Verlag Autorenseite

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Thienemann-Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Mein SuB schrumpft

Hallo Ihr Lieben,

ich hab zwar noch keinen Urlaub, denoch sind es 8 Bücher geworden, die ich lesen konnte

  • Das weiße Hotel von Jo Nesbo, 55 Seiten PDF Ebook
  • Sommer der Wahrheit von Nele Löwenberg, 496 Seiten
  • Sommerfreundinnen von Åsa Hellberg, 352 Seiten
  • Böser kleiner Junge Von Stephen King, 129 Seiten
  • My Book of Life by Angel von Martine Leavitt, 256 Seiten
  • Weil ich Will liebe von Colleen Hoover , 368 Seiten
  • Zero von Marc Elsberg, 480 Seiten
  • Tödliche Spur von Lisa Jackson, 640 Seiten

Das macht insgesamt 2776 Seiten, für meine Verhältnisse echt gut.

Mein Liebstes für diesen Monat, oh da gibt es gleich zwei Favoriten, einmal "Sommer der Wahrheit", zum anderen "Weil ich Will liebe". Mit Rezis hänge ich hoffnungslos hinterher, allein hier fehlen Sechs. Aber ich gelobe Besserung

Liebe Grüße, Eure Petra

Dienstag, 1. Juli 2014

Challenge gesammelte Schätze und Zitate im Juni 2014

Hallo Ihr Lieben,

Halbzeit... Bergfest... die ersten 6 Monate sind rum, einfach so. Neulich war doch erst Silvester. Habt Ihr schon Weihnachtsgeschenke  ;-)? Nee alles gut, mir ist wohl die Sonne zwischendurch nicht gut bekommen.
Ein paar Schätze hab ich wieder entdeckt, hier sind sie.


"Sommer der Wahrheit" von Nele Löwenberg
Seite 408
"Es ist ein Irrtum zu glauben, Heimat wäre das, wo man geboren wurde und aufgewachsen ist" entgegnete Tante Isabella. "Ich habe es auch angenommen, als ich mich damals entschlossen habe, wieder hierher zu kommen. Aber Heimat ist dort, wo man sich wohl fühlt und wo man liebt und geliebt wird- oder wurde."

"Böser kleiner Junge" von Stephen King
Seite 22
"Das Leben kann schön sein. Es kann es wert sein, dass man darum kämpft."

"My Book of Life by Angel" von Martine Leavitt
Seite 40
Mit diesem einmal ausgesprochenen Ja-Wort bekam Call all meine Wörter- er wusste, wenn ich Ja sage, würde er meine Stimme in einer Flasche verkorken und man hätte mich zum letzten Mal gehört.

Obwohl ich reichlich gelesen habe im Juni, mehr sind es nicht geworden.
Aber besser als nichts, denke ich mir.
Liebe Grüße, Eure Petra
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...