Dienstag, 30. Dezember 2014

Geschenke aus den Adventskalendern

Hallo Ihr Lieben,

auch in diesem Jahr habe ich bei dem einen oder anderen Adventskalender mitgemacht und nun möchte ich Euch zeigen, was ich bekommen habe.

Zunächst gab es bei "Wasliestdu?" jeden Tag die Möglichkeit, seine Punkte gegen eine Prämie einzutauschen. Da es beim letzten Mal schon sehr unorganisiert abging, als die neuen Prämien freigeschaltet wurden, hatte man diesmal die Möglichkeit, sich pro Tag... je nach vorhandenen Punkten... für ein Buch zu bewerben. Bis zu 300 Bewerbern war es möglich, darunter wurden dann letztendlich 10 Personen ausgelost. Und ich hatte Glück beim "Mädchen, das Geschichten fängt". Pünktlich an Heiligabend ist es dann tatsächlich noch angekommen.


Auch bei "Blogg dein Buch" hatte ich Glück, sogar 2x. Das 1. Buch ist schon da, es ist "Winterträume in Virgin River" von Robyn Carr. Schon das Cover sieht herrlich kitschig aus. Das 2. Buch wird sicher demnächst eintruddeln.


Einen besonderen Gewinn habe ich beim Hanser-Verlag ergattert. Dort wurde jeden Tag ein persönlicher Gegenstand von einem Autor verlost und am 16. 12. wurde mein Name gezogen. Gewonnen habe ich ein selbstgesticktes Bild von Karen Köhler. Sie hat das Buch "Wir haben Raketen geangelt" geschrieben und dementsprechend ist es eine gestickte Rakete und dazu ein 2 Seiten langer handgeschriebener Brief. Das hat mich doch mächtig gefreut!


Auch die Rückseite hat etwas zu berichten
Also, ich hatte meinen Spaß, ohne jede Frage.

Liebe Grüße, Eure Petra

Freitag, 26. Dezember 2014

"Mama Alama - Die weiße Heilerin" von Christine Wallner

Orell Füssli Verlag
256 Seiten
ISBN 9783280055397
Orell-Füssli-Verlag
Preis: 19,95€
gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag


Mama Alama - Eine Frau, die in Österreich geboren und aufgewachsen ist. Sie hat studiert, erst Jura, später sogar noch Medizin. Geldsorgen kannte sie nicht wirklich, verheiratet mit einem Politiker, aber so richtig gut ging es ihr trotzdem nicht. Frau Wallner hatte einen Traum, nach Afrika zu gehen, um dort zu helfen. Und diesen Traum konnte sie tatsächlich verwirklichen. Dies ist ihre Geschichte.

Meine Meinung

Toll, wenn man seinen Traum leben kann, so wie hier. Es ist ein sehr interessantes Buch. Christine Wallner beschreibt ihren Weg, der nicht immer geradeaus lief, seine Höhen und Tiefen hatte und sicher immer haben wird. Aber sie ist eine starke Frau, die sich durchsetzen kann, auch wenn ihre Art und Weise nicht unbedingt den gewohnten Möglichkeiten entspricht.
Ungefähr ein Drittel des Buches ist von ihrem Werdegang in Österreich bestimmt, es taucht aber immer wieder Afrika auf, der Gedanke begleitet sie immer wieder.
Natürlich ist dieser erste Lebensabschnitt wichtig als Grundlage für ihr weiteres Leben, aber ich empfand einiges davon zu lang, zu ausführlich. Ich wollte lieber mehr erfahren über Afrika und ihr Projekt in Tansania, das sie am Fuße des Kilimandscharo letztendlich in's Leben gerufen hat. Und auch wenn es reichlich Hürden zu überwinden gab und gibt, hat sie es gemeinsam mit ihrer Tochter  doch geschafft: Schulen, ambulante und stationäre Krankenbehandlung in Krankenhäusern, neue Unterbringungen, Nähworkshops für die Frauen der Massai, Brunnenbau usw. .
Es ist faszinierend, darüber zu lesen, viele Gegebenheiten kann ich mir einfach nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst gesehen hat.
Allein das Problem, als weiße Frau akzeptiert zu werden, Vertrauen zu schaffen, muss immer wieder auf's Neue angegangen werden und erfordert viel Geduld und Ausdauer. Geld ist dabei nicht immer das wichtigste Gut.
Die Autorin schreibt alles frei von der Leber weg. Es geht hier dabei nicht um literarische Höchstleistung, sondern darum, was man leisten und wo man sinnvoll helfen kann. Christine Wallner bringt das gut rüber, wie ich finde. Sie setzt sich viel über kulturelle Bestimmungen hinweg und lernt dabei, auch andere Wege zu gehen, und auch hier finde ich, dass ihr das gut gelungen ist.
Am Ende des Buches gibt es noch einige Bilder, die nicht nur sie und ihre Familie, sondern auch einiges der afrikanischen Landschaft zeigen.

Unterm Strich

Vielen Dank für diesen durchaus interessanten Einblick in ein großes Vorhaben in einem mir doch so fernen Land. Ich vergebe 5 Sternthaler.

Die Autorin
DDr. Christine Wallner, trotz erfolgreichen Jura-Studiums, Hochzeit und Geburt zweier Kinder leidet die gebürtige Wienerin jahrelang an einer schweren Immunerkrankung. Doch schließlich erkennt die Gefühls-Frau ihre Berufung. Sie studiert Medizin, gründet eine Praxis und bereist zusammen mit ihrer Tochter die Heimatländer der traditionellen Heilkunst. Seit einigen Jahren lebt die weise Frau nun mit ihrem einzigartigen Hilfsprojekt »Africa Amini Alama« am Fuße des Kilimandscharo ihren Traum, bei dem sie von Tochter Cornelia tatkräftig unterstützt wird.
Quelle: Verlagsautorenseite

Vielen Dank an Christine Wallner und den Orell Füssli-Verlag

Mehr über die Autorin und ihr Projekt findet Ihr auch hier.

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Wichtel, Wichtel... überall Wichtel

Hallo Ihr Lieben,

endlich ist er da, der 24. Dezember. Während meine Lieben noch friedlich in ihren Betten schlummern, bin ich leise ins Wohnzimmer geschlichen, denn jetzt ist es noch ruhig im Haus, nur der Wind weht ums Haus herum.

Zeit, mein Wichtelpaket zu öffnen, auf den Moment warte ich schon sooo lange, denn mein Wichtelpaket war als erstes da. Aber jetzt ist es soweit... da ich ja weiß, wer mich bewichtelt hat, werde ich den Namen heute noch nicht verraten, damit Ihr anderen Wichtelauspacker einen Namen mehr zum Raten habt.

Auf jeden Fall sage ich DANKE SCHÖN an meine liebe Wichtelmama, die mir mit diesem Paket eine echte Freude bereitet hat. Natürlich hab ich es in Bildern festgehalten, also schaut selbst.

 So verpackt, stand es seit Wochen auf dem Schrank im Wohnzimmer...

 Der erste Blick...

 Der zweite Blick...

 Und nun erstmal alles auf den Tisch gestellt, sieht schon toll aus!

 Ausgepackt... es ist total irre, was da alles zum Vorschein kommt! Eine liebe Weihnachtskarte, 2 Lesezeichen, die ich noch nicht hatte, mein Wunschbuch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", dazu noch ein Buch "Weibersommer".

 Und dann eine Postkarte, einen Schoko-Weihnachtsmann, eine soooo schöne Tasse in einer wunderschönen Schachtel, eine toll duftende Körperlotion, drei verschiedene Minidöschen mit Tee und einmal Duftwachs.

Meine liebe Wichtelmama, das ist der absolute Wichtelüberraschungswahnsinn... ich freue mich riesig und knuddel dich aus der Ferne!!! Danke schön!!!

Auch schon ausgepackt und richtig geraten haben:





Hier seht ihr unsere Weihnachtspost, denn Töchterchen und ich haben auch wieder bei Pauladieerste- Weihnachtskartenwichtelaktion mitgemacht. Die Gruppe war leider nur sehr klein, darum hat jeder Teilnehmer 2 Karten verschickt und entsprechend 2 erhalten.

In der oberen Reihe sind die Wichtelkarten, und wir sagen von links nach rechts"Danke Schön" bei
Ela, Ingrid die Bastel- und Häkelmaus,sie hat meinem Töchterchen noch einen lieben Engel gehäkelt, Claudia und Nicole, ihre Karte hat sie übrigens ertauscht.

In der zweiten Reihe gab es Post von Melanie, Frau Sander ( sie ist eine mittlerweile 89 Jahre alte ehemalige Patientin von mir und wir haben lieben Briefkontakt) und meiner Tante Thea und Familie.

Die dritte Reihe kommt von Annemarie, mit ihre habe ich Kontakt, seitdem sie hier eine Rezi zum Buch ihres Vaters entdeckt hat, eine Karte von Mirjam und Plampi, und zu guter Letzt noch ein Gruß von Monika und Wolfgang.

Und in der 4. Reihe, gerade aus dem Postkasten geholt, eine Karte von Sabine, eine meiner lieben Kolleginnen, und die daneben von Tanja und Olli!

Auf dem 2. Foto seht ihr eine Karte von Bastelmaus Ingrid, die sie ausserhalb der Wichtelaktion verschickt hat. Im Gegensatz zu mir bastelt sie ihre Karten selbst, diese hier hat sie einmal geschenkt bekommen und mit mir unbekannten Materialien in eine Strukturkarte verwandelt, das Lametta, die Kerzen und Zweige sind fühlbar hervorgehoben! Danke, liebe Ingrid!!

So Ihr Lieben, nun bin ich sooooo gespannt auf Eure Wichtelpakete und Eure Weihnachtspost.

Ganz liebe Grüße und fröhöliche Weihnacht überall

Eure Petra

Montag, 22. Dezember 2014

Weihnachtswichteleizwischenstand

Hallo liebe Mitwichtler,

ich denke, ich mach hier mal einen kleinen Post, damit ihr sehen könnt, wer sein Wichtelpaket schon erhalten hat, damit die Absender sich beruhigt zurück lehnen können.

Sarah hat ihr Paket erhalten
Petra hat ihr Paket erhalten
Kathrin hat ihr Paket erhalten
Sabine hat ihr Paket erhalten
Melanie hat ihr Paket erhalten
Lena hat ihr Paket erhalten
Ines hat ihr Paket erhalten
Marie hat ihr Paket erhalten

Ihr könnt gern per Kommentar eure Post kundtun, dann ergänze ich die Liste.

Ganz schnell wird dann hoffentlich die Zeit vergehen, mein Päckchen steht ganz tapfer auf dem Schrank und wartet...

Liebe Grüße, Eure Petra

Juchuuu, am 22.12. kann ich freudig verkünden, dass alle ihr Paket erhalten haben. Super, ich danke allen Wichtel und Postlern für Eure Zuverlässigkeit!

Und jetzt nur noch 2x schlafen, dann dürfen wir auspacken!!!

Sonntag, 7. Dezember 2014

Mein SuB schrumpft

Hallo Ihr Lieben,

Oha, 1. bin ich ja mal voll zu spät und 2. war das nicht mein Monat... hat aber auch private Gründe, dass ich nicht so viel gelesen habe. Und ein Buch hat mich wirklich aufgehalten...

Nun denn, diese Bücher habe ich im November 2014 gelesen.
  • Zwillingssterne von Cristina Moracho, 431 Seiten
  • Hope forever von Colleen Hoover, 528 Seiten
  • Ewige Buße von David Mark , 400 Seiten
Das macht insgesamt 1359 Seiten

Aufgehalten wurde ich von der Ewigen Buße... nicht schlecht, aber so zäh... später in der Rezi mehr dazu.

Mein Monatsliebling ist "Zwillingssterne".

Heute habe ich frei und so wünsche ich uns allen einen schönen 2. Advent

Liebe Grüße, Eure Petra

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Challenge gesammelte Schätze und Zitate im November

Hallo Ihr Lieben

Ja, ich hab auch was gefunden, aber wenn ich Nachtdienst habe, komme ich nicht so viel an den Computer, darum kommt der Post erst heute...


Hier sind sie, meine Schätze aus dem November 2014

"Zwillingssterne" von Cristina Moracho
Seite 113
Unter Wasser ist alles ganz weit weg und gedämpft, und sie wünscht sich mit aller Macht, das könnte für immer so bleiben.

Seite 268
"Ich finde, wenn es irgendetwas gibt, für das man seine Würde opfern darf, dann für etwas zu essen."

"Hope forever" von Colleen Hoover
Seite 35
"Was spielt das Genre für eine Rolle, solange das Buch gut ist?", habe ich zurüch gefragt. Ich glaube, damit habe ich unsere Freundschaft besiegelt. 
Im nächsten Jahr wird die Challenge überigens weiterlaufen, dann bei Kathrin von Phnatasienreisen. Ich freu mich!


Heute habe ich noch einen Nachtdienst, dann ein paar Tage frei.
Liebe Grüße, Eure Petra

Montag, 1. Dezember 2014

Adventskalender in diesem Jahr

Hallo Ihr Lieben,

auch in diesem Jahr gibt es einige Seiten, auf denen es Adventskalender gibt, sei es, um einfach mal wieder eine schöne Geschichte zu entdecken, oder ein Buch zu gewinnen, oder oder oder. Folgt einfach jeweils dem Link, vielleicht habt Ihr ja Glück. Wisst Ihr auch noch einen, dann könnt Ihr gern den Link schicken, ich bau ihn dann hier ein.

http://www.rhspecials.de/microsites/adventskalender/index.php

http://www.bloggdeinbuch.de/event/E1C0CE/der-bdb-adventskalender-2014/?ref=banner

http://www.dtv.de/special/dtv_weihnachtsspecial_adventskalender/1288/

http://www.emons-verlag.de/adventskalender-2014

http://www.hanser-literaturverlage.de/themen/adventskalender

http://www.oetinger.de/bilderbuecher-kinderbuecher-sachbuecher/adventskalender.html

http://www.arena-adventskalender.de/kalender-12/

http://www.vorablesen.de/foren/adventskalender-2014

http://www.buecher.de/go/special_special/adventskalender/

http://adventskalender.petra-schier.de/

http://www.angelikalauriel.de/Adventskalender-2014.htm

http://www.gu.de/adventskalender-gewinnspiel/

http://gitta-diemiesi.blogspot.de/p/adventskalende-2014.html

http://www.piper.de/adv

http://www.ohrdebil.de/index.php

http://www.lovelybooks.de/thema/Christlicher-Adventskalender-2014-1121412892/

http://www.weltbild.de/1/adventskalender/adventskalender.html?wea=2226765





Samstag, 29. November 2014

Weihnachtswichtelei

Hallo Ihr Lieben,
morgen ist der 1. Advent und es gab hier noch nicht ein einziges Fitzelchen Schnee... und in den USA wissen sie nicht, wohin damit... jaja, dass die immer so übertreiben müßen.

Nun gut, das bedeutet aber auch, dass die Wichtel, die hier mitmachen, schon in 26 Tagen ihre Wichtelpäckchen auspacken dürfen!


Damit die Raterei nicht zu schwer wird, kommt jetzt hier die Teilnehmerliste.


Eine kleine gemütliche Runde, und ich freu mich sooo sehr. Und soll ich Euch mal was sagen? Mein Paket ist heute schon angekommen... ich krieg die Krise... jetzt muß ich sooooo lange warten, bis ich es auspacken darf. Es steht im Wohnzimmer für alle sichtbar auf dem Schrank, damit jeder sehen kann, dass ich es nicht schon heimlich ausgepackt habe.
Aber ich hab auch schon alles zusammen und schicke es nächste Woche vielleicht schon ab...

Ich wünsche morgen alles einen schönen 1. Advent... ich hab mal wieder Spätdienst...

Liebe Grüße, Eure Petra

Dienstag, 25. November 2014

Die ersten sind gegangen

Hallo Ihr Lieben,

heute war es soweit: Unsere ersten beiden Igelkinder sind gerade ausgezogen. Wer die ganze Geschichte noch nicht kennt, kann sie hier verfolgen.

Und jetzt noch ein paar abschliessende Fotos vom Auszug.











Samstag, 22. November 2014

Lesenacht bei Ines

Hallo Ihr Lieben,

neulich bekam ich einen Kommentar von Ines, in dem sie zur Lesenacht auf ihrem Blog einlädt. Und da ich heute tatsächlich Zeit habe, mach ich mit, mal sehen, wie lange. Los gehen soll es um 21.00 Uhr, Ende um 3.30 Uhr Sonntag morgen.

http://thecalloffreedomandlove.blogspot.de/2014/11/fantasy-lesenacht-die-neunte-lesen-bis.html

Unter dem Motto "Fantasy" habe ich mir "Dornenkuss" ausgesucht. Die beiden ersten Bände - Splitterherz und Scherbenmond - hab ich ja schon gelesen, und es wäre ja schön, wenn ich die Trilogie endlich mal zum Abschluß bringe.
Bin gespannt, wie lange ich aushalte. Ines wird zwischendurch kleine Aufgaben posten, die die Leserschaft bei Laune halten soll.

Also, dann bis später...

21 Uhr
Seite 0
1. Aufgabe
Ich soll mir vom Cover einen Gegenstand aussuchen und ihn beschreiben, ohne den Namen zu nennen... wie bei Tabu
OK, der Gegenstand ist weiß, man findet ihn auch an Vögeln, und er ist ganz weich, achja, Engel brauchen diesen Gegenstand auf jeden Fall auch!
Und nun ein Wort, das das Buch beschreibt: Abschluß
PS: Ines hat gerade korrigiert, sie möchte das Cover in einem Wort beschrieben haben und nicht das Buch... ok. Dann sag ich mal "Dunkel"

So, jetzt aber los... bis später

21:50 Uhr
Seite 35
2. Aufgabe
Ines möchte wissen, welches und warum ich das Buch lese! Das ist ganz einfach, es wird Zeit, die Trilogie endlich abzuschliessen. Die beiden ersten Bände habe ich verschlungen,und "Dornenkuss" wartet nun schon lange auf meinem SuB, da kam diese Lesenacht genau richtig. Ich erwarte einen gelungenen Abschluß, denn oft bin ich vom Ende einer Trilogie eher enttäuscht, vielleicht habe ich darum so lange gewartet...
Ich hab es heute erst begonnen und bin aktuell auf Seite 35.

22.40 Uhr
Seite 49
3. Aufgabe
Ines möchte wissen, welches Buch Nummer 26 in meinem Regal ist. OK, ich hab jetzt in dem Regal gezählt, das hier im Wohnzimmer steht und Buch 26 ist "Tanz, Püppchen, tanz" von Joy Fielding. Ich hab es noch nicht gelesen, ebenso wie die sicherlich über 150 weiteren Bücher, die auf meinem SuB vor sich hin schlummern und auf Erlösung warten... wenn ich mal eingeschneit bin oder meine Haustür nicht aufgeht und ich nicht arbeiten gehen kann, oder ich in Rente gehe... hahaha... oder nie.

23.50 Uhr
Seite 62
4. Aufgabe
Ines möchte wissen, was mein Protagonist gerade macht, ich soll einen Satz herausschreiben und ihn mit "und", "aber", "weil" oder "dann"  beginnen und beenden mit einem Komma:

- und deshalb startete ich ein Ablenkungsmanöver und berichtete von Tillmanns SMS, -

Bitte sehr, das ist er. Bis jetzt ist noch alles gut, ich hab gerade noch ein bisschen Salat geknabbert, lecker mit Schafskäse und Kräuterbaguette, und ab und zu schau ich mal auf dem einen oder anderen Blog vorbei.

0.28 Uhr
Seite 79
5. Aufgabe
Lesen, lesen, lesen... ohne Pinkelpause, ohne Ablenkung, soviel wie geht, bis zur nächsten Aufgabe
Ok, wird erledigt. Achja, das Zitat hab ich doch glatt unterschlagen... uupps

1.10 Uhr
Seite 95

Bis dahin bin ich gekommen,  das macht nochmal 16 Seiten, aber jetzt gebe ich auf. Vielen Dank für die Einladung und Gelegenheit, gerne mal wieder!

Donnerstag, 20. November 2014

Unterwegs mit Seitenweise

Ja, schon wieder war ich auf einer Lesung. Darin ist Hannover echt super, weil ich hier 2 Buchhandlungen habe, bei denen eigentlich mindestens einmal im Monat eine Lesung stattfindet. Und meist ist was für mich dabei, ob ich dann Zeit habe, ist ja eine andere Sache.


Nun gut, diesmal war Tanja Kinkel zugegen, bei Hugendubel Hannover. Pünktlich um 19.50 Uhr suchte ich mir in gewohnter Umgebung einen Sitzplatz, umgeben von ca 60 Mitsitzern. Um 20.15 Uhr ging es dann los.
Moderiert wurde, wie schon so häufig, von Margarete von Schwarzkopf, die ich ja schon bei Simon Beckett erwähnt hatte.


Tanja Kinkel schreibt in erster Linie historische Romane, eigentlich nicht so unbedingt mein Genre, aber ich bin immer offen für neues, und ab und zu ist ja auch in meinem SuB etwas aus diesem Bereich dabei.
Frau von Schwarzkopf, Tanja Kinkel
Zu Beginn wurde die Autorin von Frau von Schwarzkopf vorgestellt und Frau Kinkel erzählte dann auch gleich, wie sie gerade auf histoische Romane kam. Da sie aus Bamberg stammt, umgab sie ein dauerhaftes historisches Umfeld in Form der Bamberger Altstadt, welche ihr schon in frühen Jahren auf dem Schulweg immer präsent war. Und da gerade im Bereich der Geschichte die Möglichkeiten so breit gefächert sind, gibt es eben förmlich unendliche Möglickeiten, darüber zu schreiben.

Das aktuelle Buch hat allerdings nichts mit deutscher Geschichte zu tun, sondern es geht um die Mongolei im 15. Jahrhundert, genauer gesagt um Frauen aus dieser Epoche. Und von Manduchai, die Weise Königin der Mongolen handelt ihr neustes Buch "Manduchai - die letzte Kriegerkönigin".


Frau Kinkel las insgesamt 3 Abschnitte vor, die mich teilweise wirklich gefesselt haben, das hatte ich nicht erwartet. Sie hat eine angenehme Stimme und so war es ein leichtes, dem Ganzen gut zu folgen. Zwischendurch wurde unter anderem erläutert, wie sie den Personen Leben einhaucht und wie aufwendig sie ihre Recherche betreibt. Für dieses Buch hat sie die Mongolei selbst besucht, denn es ist ihr sehr wichtig, das Ganze dem Leser so nah bringen zu können, wie sie kann.


Im Durchschnitt benötigt Frau Kinkel ca. 1,5 Jahre, um ihre Informationen zusammen zutragen und so zu verbinden, dass daraus dann ein Roman werden kann. Für das Schreiben gehen dann noch einmal ca. 6 Monate drauf, bis es überarbeitet und schlussendlich in Druck gehen kann. 

Nach ca. 1,5 Stunden ging die Lesung zur Neige und die Besucher hatten die Möglichkeit, sich ihre Bücher signieren zu lassen. Natürlich stellte auch ich mich brav an und Frau Kinkel verewigte sich in meinem Moleskin, dazu gab es auch noch eine Autogrammkarte.


Und wieder einmal ging ein sehr interessanter Abend zu ende und wenn mein SuB nicht so unerreichbar hoch wäre, hätte ich mir das Buch sogar gekauft. Aber ich kann es auf jeden Fall empfehlen, wer historisches mag, wird hier bestimmt nicht entäuscht sein.

So, Ihr lieben, für dieses Jahr sind keine Lesungen mehr geplant, es sei denn, es gibt noch eine spontane Veranstaltung, dann schreib ich Euch Bescheid.

Liebe Grüße, Eure Petra

Freitag, 14. November 2014

"Hope forever" von Colleen Hoover

dtv
528 Seiten
ISBN 9783423716062
dtv
Preis: 9,95€
Taschenbuch


Bevor die 17jährige Sky Holder kennenlernte, war ihr nicht klar, was für Gefühle sie empfinden kann, wenn sie mit einem Jungen zusammen ist. Bis jetzt fühlte sie sich dann taub und abwesend. Doch mit Dean Holder ist das ganz anders, viel intensiver, wie sie selbst sagt. Dabei ist Holder eher ein merkwürdiger Typ. In einem Moment ist er liebevoll und einfach nur traumhaft, doch dann plötzlich zieht er sich zurück, ist abweisend und voller Wut. Als Sky schließlich dahinter kommt, was eigentlich los ist, gibt es eine unglaubliche Wendung in ihrem Leben.

Meine Meinung

Mit ihren beiden Büchern um Will und Layken hat die Autorin schon ganz schön vorgelegt. Aber nun hat sie nochmal ordentlich nachgelegt, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es jetzt nicht doch zu viel ist.
Die Liebesgeschichte zwischen Sky und Holder macht den größten Teil des Buches aus, aber es gibt noch zwei weitere, sehr brisante Themen, die darin integriert sind, lasst euch überraschen.
Ich mag die Geschichte, sie ist gut und interessant. Was aber das Thema Liebe betrifft, das ist mir fast schon zu viel. Es ist romantisch, ohne Frage, aber für meinen Geschmack zu kitschig und schwülstig. Die beiden Protagonisten sind besonders. Und sie sind sympathisch. Dean Holder ist schwer zu durchschauen, genau das macht ihn so interessant. Sky hingegen ist recht offen und jedem gegenüber freundlich. Das hat ihr aber leider auch den Ruf als Schlampe beschert, obwohl viele sie garnicht kennen.
Soweit, so gut, nichts außergewöhnliches für eine Geschichte. Aber trotzdem finde ich, dass besonders Sky sich hier nicht als Jugendliche verhält, da hat Colleen Hoover sie in meinen Augen älter dargestellt. Das mag vielleicht an der Ausdrucksweise der beiden liegen, denn ich glaube nicht, dass man in dem Alter solche Dialoge führt, wie sie hier geschrieben sind. Es sei denn, sie wären Romeo und Julia...
Aber letztendlich muss das natürlich jeder selbst für sich entscheiden.
Alles in allem ist das Buch so voller Emotionen und auch Dramatik, dass es förmlich übersprudelt. Und ja, manchmal hat es mich zum Taschentuch greifen lassen.

Unterm Strich

Ich denke, etwas weniger Emotionen hätten auch nicht geschadet, aber jetzt ist es nunmal so. Für die Idee ansich gibt es 4 Sternthaler.
 Die Autorin
Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Ihren Erstling ›Weil ich Layken liebe‹ veröffentlichte sie zunächst als E-Book und stand damit sofort auf der New York Times-Bestsellerliste. Mittlerweile hat sie weitere Romane geschrieben, die allesamt eine große Fangemeinde haben und zu internationalen Bestsellern wurden.
Quelle: dtv-Autorenseite

Mittwoch, 12. November 2014

Ich hab es nicht vergessen...

... dass Marie von bookmark mich getaggt hat. Also dann, ran an die Antworten.

Wie groß bist du?
Es ist schon etwas her, aber in meinem Ausweis steht 1,72m, ich glaube, daran hat sich noch nichts geändert.

Hast du ein verborgenes Talent? Wenn ja, welches? 
Hmmm, nein, eigentlich nicht. Früher habe ich mal Trompete und Tenorhorn gespielt, aber das ist lange her und nicht unbedingt ein Talent.

Worüber ärgerst du dich am meisten, was Blogs betrifft?
Ich bin selbst nicht die Kommentatorin schlechthin, aber ich finds schade, wenn ich irgendwo doch mal einen Kommentar abgebe und dann keine Reaktion kommt...

Worüber ärgerst du dich am meisten in der Nichtbloggerwelt? 
Über Idioten, die ständig vor unserer Einfahrt so dämlich parken, dass wir nicht aus unserer Einfahrt raus kommen, ohne fast das Lenkrad abzudrehen vor lauter Kurbelei.

Was ist dein Lieblingslied?
Oh es gibt ein Lied von den Beatles, das von Sting, Elton John und Paul McCartney 1997 gemeinsam gesungen wurde... Hey Jude... das liebe ich.

Welcher ist dein liebster Etsy-Shop, der dir nicht gehört
Hab keinen...

Wie verbringst du deine Freizeit am liebsten, wenn du nicht alleine bist?
Dann bin ich mit meiner Familie beschäftigt, irgendetwas ist immer.

Was ist dein liebstes Junkfood?
Süßes ist nicht so meins, passiert zwar auch mal, aber lieber mag ich salziges wie Salzstangen oder Tortilla-Chips...

Hast du Haustiere? Wenn ja, welche und wie heißen sie? 
Da wären unsere 2 Katzendamen... naja Damen trifft es nicht ganz, eher Zicken. Sie heißen Pünktchen und Teufelchen, ich hatte kein Mitspracherecht, sonst wären es Hexe und Zicke geworden. Dann gibt es 2 Rattenherren mit den Namen Tardy und Fruchtzwerg und unsere Igel sind ja nur auf der Durchreise.

Was ist dein Lieblingssachbuch bzw. dein Lieblingsroman?
Ich komme immer wieder darauf zurück. Es ist "Die letzten ihrer Art" von Douglas Adams. Es ist fantastisch, regt zum Lachen, aber noch viel mehr zum Nachdenken an.

Was ist dein Lieblingskosmetikprodukt?
Ich hab keins. Ich habe mich das letzte Mal geschminkt, als ich geheiratet habe, glaube ich. Da ich im Dienst keine Schminke mag, hab ich schlicht und ergreifend keine. Bis auf Tagescreme und Körperlotion nix...

Wann war dir das letzte mal etwas peinlich? Was ist passiert?
Tja, muss ich mal überlegen... wenn mir etwas einfällt, trage ich es nach.

Wenn du nur ein Getränk trinken könntest außer Wasser, was würde das sein?
Mineralwasser mit wenig Kohlensäure und einem Hauch von Apfel.

Was ist dein Lieblingsfilm?
Mamma Mia der Film mit Meryl Streep... achja...

Wer warst du in der Schulzeit? 
Still und schüchtern, nicht die Streberin, eher gutes Mittelfeld, keine Klassensprecherin, aber immer mit gutem Rat dabei.

Wenn du überall auf der Welt leben könntest, wo würdest du leben wollen?
Dänemark, Nordseeseite, ein Haus in den Dünen, Wind, Salzluft, egal ob Sonne oder Regen.

PC oder Mac?
Schon immer PC

Die letzte romantische Geste von wem auch immer?
Heute morgen, ein frischer Cappuccino, serviert von meinem Mann, ganz unerwartet... ja, ich brauche nicht viel  ;o)

Lieblingsberühmtheit?
Tja, ich weiß nicht, so einen richtigen Liebling, nein, den hab ich nicht.

Welche Bloggerfreunde willst du heimlich als beste Freunde haben?
Dich, Marie, und Melanie vom Lesestrand und Tanja vom Leseleuchtturm und Kathrin von Phantasiereisen und Friedelchen von Friedelchens Bücherstube. Beste Freunde, na auf jeden Fall beste Bücherfreunde. Auf jeden Fall würde ich all diese Personen am liebsten mal treffen, alle zusammen zur gleichen Zeit. Und mich dann zurücklehnen, und mich freuen, was ich für Freunde habe...

So, das sind die 20 Fragen, um die es ging. Es hat mir gefallen, sie zu beantworten, vielen Dank, Marie.
Ich werfe den Tag in die große weite Bloggerwelt, und wer mag, fängt ihn auf und erzählt von sich...

Liebe Grüße, Eure Petra

"Zwillingssterne" von Cristina Moracho

Königskinder/ Carlsen-Verlag
431 Seiten
ISBN 9783551560056
Königskinder/ Carlsen-Verlag
Preis: 18,90€
gebundene Ausgabe


Oliver und Althea, sie kennen sich seit ihrer Kindheit. Nachbarskinder, die wie Kletten aneinander hängen, manche denken sogar, sie wären Zwillinge. Sie gehen gemeinsam durch dick und dünn, sind beste Freunde für's Leben.
Aber irgendwann werden aus Kindern langsam Jugendliche und die Gefühle und Ansichten ändern sich. Es kribbelt, ist irgendwie anders, aber trotzdem schön. Noch schöner wäre es, wenn es beiden so ginge, aber manchmal hat man vielleicht einfach Angst vor dem neuen. Als Oliver dann an dem seltenen Kleine-Levin-Syndrom erkrankt und deswegen plötzlich 2-3 Wochen am Stück durchschläft, und nur unbewusst für Toilettengänge und Fressattacken aufsteht, ändert sich auch Altheas Leben. Ohne Oliver ist sie förmlich nichts, denn die beiden haben wirklich alles gemeinsam gemacht. Und nun? Was soll sie ohne ihn machen?
Als dann auch noch etwas besonderes in ihrem Leben geschieht, kann sie es anfangs nicht mal ihrem Freund erzählen, nicht einmal, als er wieder wach ist...
Um mehr über seine Krankheit zu erfahren, fährt Oliver für längere Zeit zu Studienzwecken nach New York in eine Klinik, in der Hoffnung, dass man ihm dort helfen kann. Althea erfährt erst nach seiner Abreise davon, denn ausgerechnet jetzt haben die beiden sich so zerstritten, dass Oliver nichts mehr von ihr wissen will.

Meine Meinung

Was muss das für ein blödes Gefühl sein, wenn man aufwacht und mal eben 3 oder 4 Wochen vergangen sind, ohne dass man dabei war. Was man alles verpaßt hat. Und ganz egal, was die anderen erzählen, man war nicht da und kann es auch nicht nachholen, denn das ist einfach nicht das Gleiche.
Ich gestehe, als ich von diesem Syndrom lass, musste ich erst einma das www befragen, was es damit auf sich hat. Nach meiner Recherche war ich dann doch beruhigt, denn wenn es in Büchern um Krankheiten geht, sind diese in der Regel tödlich. Da kann ich euch beruhigen, das ist hier nicht der Fall.
Aber natürlich bedeutet das trotzdem nicht, dass es hier von Problemen nicht so wimmelt. Die Pubertät ist schon kein Geschenk, es gibt viele Höhen und Tiefen, man ist viel mit sich beschäftigt, da ist eigentlich kein Platz für Krankheiten.
Trotzdem finde ich, dass die Autorin das hier sehr gut kombiniert und verpackt hat. Ihr Schreibstil ist zeitgerecht und jugendlich, ohne gestellt zu wirken und es lässt sich gut lesen. Geschrieben ist es in der Gegenwart, aus der Erzählerperspektive.
Insgesamt finde ich die Geschichte von der Grundlage her sehr realistisch, was mir allerdings weniger gefällt, ist der ständig in Erscheinung tretende Alkohol zu allen Gelegenheiten.
Aber auch so gefällt mir das Buch, nicht nur, was den Inhalt, sondern auch, was das Äussere betrifft. In Schwarz und Gold gehalten, sieht es edel und trotzdem schlicht aus.

Unterm Strich

Eine gelungene Kombination aus Pubertät und Krankheit, und eine schöne Geschichte über die erste große Liebe, die mich berührt hat. Sie ist nicht oberflächlich, sondern mit ordentlich Tiefgang und regt zum Nachdenken an. Dafür von mir 5 Sternthaler.

Die Autorin 
Cristina Moracho hat am Brooklyn College studiert. Sie arbeitet heute als freie Lektorin, bringt sich selbst Gitarre bei und lebt im südlichen Brooklyn. Für das erste Kapitel von „Zwillingsterne“ erhielt sie den Lainoff Foundation Award.
Quelle: Königskinder- Autorenseite

Vielen Dank an Vorablesen und den Königskinder/ Carlsen-Verlag für dieses Leseexemplar.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...